D.C.S.P. stellt hier Betrachtungen über die Wirksamkeit des internationalen Artenschutzes an. Die internationale Politik spielt bei der Umsetzung des Artenschutzes eine wesentliche Rolle. Die hier dargestellte Meinung, die aufgezeigten Tatsachen, sollen zum kritischen Nachdenken anregen.

1.) Ist CITES männlich?

THE QUAGGA (+ EQUUS QUAGGA QUAGGA) AND
THE BLUEBUCK (+ HIPPOTRAGUS LEUCOPHOEUS) WERE MADE EXTINCT IN SOUTH AFRICA BY MEN FROM HOLLAND

THE PASSENGER PIGEON (+ ECTOPISTES MIGRATORIUS) WAS EXTERMINATED BY MEN

MEN ERADICATED THE DODO (+ RAPHUS CUCULLATUS) AND
THE GREAT AUK (+ PINGUINUS IMPENNIS)

WHALES IN ALL OCEANS OF THE WORLD WERE HARPOONED BY MEN AND STILL ARE

BABY SEALS ARE BEATEN TO DEATH BY MEN MEN OPERATE ILLICIT ELEPHANT AND RHINOCEROS HUNTS

IT'S ONLY MEN FROM THE CONSUMER SOCIETIES WHO GO ON SAFARIS

BIRD-CATCHING IS CARRIED OUT ALL OVER THE WORLD, BY MEN

THE WORLD'S FORESTS ARE CUT DOWN BY MEN WITH CHAINSAWS

ORCHIDS AND CACTUSES ARE TAKEN FROM THE WILD BY MEN

MEN'S POTENCY CRAZE AND MACHISMO IS THE REASON
WHY RHINOCEROSES ARE HUNTED

ITS MEN WHO "NEED" TIGER BONES AND TIGER PENISES

MALE VANITY IS SATISFIED IN JAPAN BY SHAPING IVORY INTO SIGNATURE STAMPS WORLD-WIDE CROCODILE MASSACRES ARE ORGANISED BY MEN

2.) Etwas zum Nachdenken!

Europäische Fischer fischen die Küsten Afrikas und Asiens leer. So werden etwa alleine vor Senegals Küste 400.000t Fisch jährlich gefangen, wobei aber nur der exportierte Fisch gezählt wird, die gleiche Menge wird als "Abfallfisch" wieder ins Meer geschüttet. Ein Raubbau sondergleichen. 1/3 des europäischen Fischfanges wird zu Fischmehl für die Tiermast verwendet. Auch als Folge davon wird in den Ländern der so genannten 3.Welt das Hungerproblem immer größer. Gleichzeitig wird fast täglich in den Printmedien, im Radio und im Fernsehen zu Spenden für die hungernden Menschen in der 3.Welt aufgerufen. Zu selben Zeit wird jeden Tag in denselben Medien für Katzen- und Hundefutter Reklame gemacht. Europäische und nordamerikanische Heimtiere haben keinen Hunger. Sie werden unter anderem auch mit bestem Fisch gefüttert. Derzeit werden jährlich etwa 200 Millionen Froschschenkelpaare konsumiert. Diese maßlose Plünderung der asiatischen Froschpopulationen für den Luxuskonsum der nordamerikanischen und europäischen "Feinschmecker" hat zur Folge, dass der Hunger der meist ohnehin hungernden Bevölkerung in den Ursprungsländern noch größer wird. Außerdem kommt es wegen des Fehlens des Insekten-Prädators Frosch zum Teil schon zu explosionsartiger Vermehrung von "Schadinsekten". In Folge werden dann die landwirtschaftlichen Gebiete in großem Stiel mit Pestiziden wie DDT vergiftet. Das ökologische Gleichgewicht wird nachhaltig geschädigt. Die Rodung der Urwälder von der Arktis bis in die Tropen schreitet ungebremst voran. Oft werden nur 3% der Holzbiomasse tatsächlich genutzt. Die Begehrlichkeit der westlichen 1.Weltländer nach Edelhölzern nimmt zu. Von Luxusmöbeln bis Klobrillen wird alles unter anderem aus Mahagoni gemacht. Raminholz wird massenhaft in den Baumärkten billig angeboten. Vorhandene Alternativen werden meist nicht genutzt, das Geschäft mit der primären Natur ist eben lukrativer. Wie lange noch? Schon alleine diese drei signifikanten Beispiele zeigen das Zukunftsdilemma der Menschheit deutlich auf. Tatsache ist, dass nur etwa 1/5 der Menschheit von der Naturnutzung zu Lande und zu Wasser etwas hat. Das sind Europa, Nordamerika und Japan. 4/5 der Weltbevölkerung haben davon gar nichts, außer Hunger, Wassermangel und Armut. Das Dokumentationszentrum für Artenschutz bekannt sich ausdrücklich zur nachhaltigen Nutzung der Natur: Doch so kann es nicht weitergehen.

CITES wird umdenken müssen, denn CITES hat auch moralische Verantwortung!

famine

food1